GV Immergrün Rockenberg

Schlechte Menschen haben keine Lieder.

Cantico Verde bereichert Licher Kulturtage

 

„Stimmengewirr mit Charme“

Am Samstag, den 19. März 2016, luden der Cantico Verde des Immergrün Rockenberg und die „Last 5 Minutes“ aus Lich zu einem gemeinsamen Chor-Konzert in die neue Aula der Erich-Kästner-Schule in Lich ein. Das „Blind Date“ der beiden Chöre entwickelte sich zu einem wunderschönen musikalischen Abend, dem es an Abwechslung und guter Stimmung nicht fehlte. Dass die beiden Gesangsgruppen prima harmonierten und sich nahezu perfekt ergänzten, konnte gleich zu Beginn des Konzerts unter Beweis gestellt werden: denn mit dem Kanon „Song von mir“ zogen die Sängerinnen und Sänger beider Chöre gemeinsam ein.

Dann gehörte die Bühne zunächst den Last 5 Minutes. Mit dem Handy-Lied machte der Chor das Publikum auf sehr charmante Weise darauf aufmerksam, die Handys für die Dauer des Konzertes bitte auszuschalten. Gefühlvoll und mitreißend sangen die Last 5 Minutes noch drei weitere Stücke, ehe sie die Bühne dem Cantico Verde aus Rockenberg überließen.

Mit den Stücken „Carribbean Blue“, „The Peace of God“ und „Ubi Caritas“ schenkte der Cantico Verde dem Publikum viel Klang, Gefühl und Ruhe, um dann mit Mendelsohns „Jagdlied“ inbrünstig einen Kontrast zu setzen.

Nach einer kurzen Pause startete der Cantico Verde mit dem zweiten Teil des Programms; diesmal wurde es mit den Stücken „Mas que nada“ und „Peze Kafe“ karibisch, rhythmisch – da wurde es nicht nur den Sängerinnen und Sängern heiß. Chorleiterin Monika Bayer gab alles, um den Chor auch noch sicher durch die beiden Stücke „The Road Home“ und „ So soll es bleiben“ zu dirigieren.

Anschließend verbreiteten wieder die Last 5 Minutes gute Stimmung mit dem Gospel „Bless The Lord O My Soul“ und „The Dream“. Mit dem afrikanischen Stück „Mamaliye“ zeigten auch die Licher Rhythmusgefühl, das zusammen mit der guten Laune, die besonders die Chorleiterin der Last 5 Minutes – Astrid Platen – ausstrahlte, auf die Zuhörer überschwappte. Danach folgte eine sehr gefühlvolle Interpretation von „Gabriellas Song“, bekannt durch d e n Chorfilm „Wie im Himmel“.

Zum Abschluss standen beide Chöre für das letzte Lied „Peace“ noch einmal gemeinsam auf der Bühne. Nun konnten die Besucher beschwingt und beseelt nach Hause gehen. Die Spenden, die das Konzert eingebracht hat, gehen zu einem Drittel an die Erich-Kästner-Schule, da es noch hier und da an Ausstattung fehlte. Das Chorkonzert war übrigens die erste öffentliche Veranstaltung in der neuen Aula der Schule.

Fazit der beiden Chöre: Begeistert, dass man sich so toll ergänzt hat. Glücklich, dass man sich gegenseitig „besingen“ durfte. Dankbar, für das freundliche und konstruktive Miteinander. Neugierig, auf ein Wiedersehen!?